C4 Automatikgetriebe

Das „Medium Duty“ Automatikgetriebe wurde von 1964 bis 1981 verbaut. Das Gehäuse besteht komplett aus Aluminium und die Getriebeglocke kann, im Gegensatz zum C6, entfernt werden. Der Mittelteil des FMX-Getriebes besteht komplett aus Gusseisen, daher kann es leicht von den übrigen unterschieden werden.

Auch beim C4-Getriebe gibt es einige Unterschiede, nicht alle Getriebe passen untereinander. Die frühen Modelle von 64 bis 69 haben einen Input Shaft mit 24 Zähnen (Spline) und einem Durchmesser von 0,788 Zoll. Das 1970er mit der Gehäusenummer D0 hat eine gewisse Sonderstellung. Es hat einen 26er Input Shaft mit einem Durchmesser von 0,839 Zoll und 26 Zähnen am Clutch Hub. 1971 wurde dies nochmals geändert in einen Clutch Hub mit 24 Zähnen (bis zum Produktionsende).

Dann gibt es noch einen Unterschied beim Ölmesstab, dem so genannten Dipstick. Bei manchen C4’s geht der Messstab direkt ins Gehäuse, bei anderen seitlich in die Ölwanne. Bitte beim Ölwannen-Bestellen aufpassen!

Es gibt außerdem 2 (naja, eigentlich 3) verschiedene Getriebeglocken. Die kleine Glocke mit dem Flying Wheel mit 157 Zähnen und dem 10,5 Zoll Wandler. Die große Glocke mit dem Flying Wheel mit 164 Zähnen, dieses bietet Platz für den 11 7/16 Zoll Wandler. Die Zoll-Angabe beim Wandler ist nicht der Durchmesser sondern der Abstand der Bolzen. Die dritte Getriebeglocke für manche Mustang II und Pintos war noch etwas kleiner und war für das 143-Zähne Flying Wheel. Aber das war sehr selten und für 4- und manche 6-Zylinder.

Erwähnenswert ist zum Schluss noch die Wuchtung der Flex Plate (imbalance). Die 302 HO (HO steht für High Output) Motoren sind mit 50oz gewuchtet. Die normalen 302er und 351W sind mit 28oz gewuchtet.

Die Übersetzung ist:

  • 1. Gang: 2,46:1
  • 2. Gang: 1,46:1
  • 3. Gang: 1.00:1
  • Reverse: 2,18:1